Digitale Lernräume – Gemeinsam zu einer veränderten Lehr- und Lernkultur

Von Jennifer Steckel (Gründerin von Academy4Teachers)

Du sitzt jeden Nachmittag allein an deinem Schreibtisch, planst deinen Unterricht für den nächsten Tag und überlegst dir dabei: Was kann ich anders machen? Wie kann ich meinen Unterricht zukunftsfähig machen? Wie kann ich meinen Unterricht schülerorientierter und kompetenzorientierter gestalten? … 

Warum eigentlich alleine?

Die Forsa-Umfrage von 2018 zeigte, dass immer noch jede zweite Lehrkraft Unterricht alleine plant, anstatt in einem Team. Dabei belegt Hattie (2018) in seiner Metastudie Visible learning die Wirksamkeit von Kollaboration zwischen Lehrkräften für den Lernerfolg. Was wir also brauchen, ist eine tiefgreifende Zusammenarbeit zwischen Lehrkräften mit dem Ziel, Unterricht und Lerngelegenheiten gemeinsam zu planen, um Unterricht systematisch verbessern zu können (Hargreaves & O’Connor 2018).

Digitaler Lernraum

„Warum muss sich eigentlich jede Schule einzeln auf den Weg machen […], wo doch viele Schulen gerade vor genau der gleichen Aufgabe stehen und daran arbeiten?“ (Büker & Naeve-Stoß, 2021, S. 298)

Dieses Zitat macht deutlich, dass wir als Lehrkräfte und auch als Schulen doch alle dasselbe Ziel verfolgen: Wir möchten Unterricht und Lernen zukunftsfähiger machen. Eines der zentralen Argumente, die Lehrkräfte anführen, ist der zeitliche Faktor: Es ist zu wenig Zeit, um sich mit anderen Lehrkräften intensiv und tiefgründig auszutauschen und gemeinsam neue und innovative Unterrichtskonzepte zu entwickeln.

Aktuell sind insbesondere Fortbildungen die Orte, an denen sich Lehrkräfte schulübergreifend zusammenfinden und über unterrichtliche Themen sprechen. Nach Lipwosky und Rzejak (2021) sind Lehrerfortbildungen dann wirksam, wenn sie fünf methodisch-didaktische Merkmale enthalten: Stärkung der kollegialen Kooperation, die Verknüpfung von Input-, Erprobungs- und Reflexionsphasen, Feedback und Coaching, eine angemessene Fortbildungsdauer und bedeutsame Inhalte und Aktivitäten. Fortbildungen dürfen in diesem Sinne nicht nur als inputorientiert konzipiert sein, sondern müssen einen Lernraum bieten.

Die Digitalisierung bietet hier ein großes Potenzial zur Verwirklichung dieses Lernraums. Durch das Schaffen eines digitalen Lernraums kann es Lehrkräften ermöglicht werden, neben dem Erwerb von Wissen, kollaborativ Unterricht zu planen und zu verändern. Es kann zum einen eine schulübergreifende und bundeslandübergreifende Kollaboration zwischen Lehrkräften und zum anderen eine Kombination aus synchronem und asynchronem Austausch stattfinden. Insbesondere durch die Kombination aus synchronem und asynchronem Austausch entsteht ein flexibler Lernraum für Lehrkräfte.

Digitaler Lernraum von Academy4Teachers. Eine Übersicht über die Kernfeatures des Lernraumes.
Der Aufbau des digitalen Lernraums von Academy4Teachers

Synchroner Austausch im digitalen Lernraum

Der Austausch mit anderen Lehrkräften ermöglicht ein Reflektieren über das eigene unterrichtliche Handeln und das Aufdecken von Problem- bzw. Handlungsfeldern. In synchronen Austauschformaten können konkrete Probleme thematisiert werden, die Lehrkräfte dazu anregen, über ihr eigenes unterrichtliches Handeln nachzudenken. Darauf aufbauend können im Team mit anderen Lehrkräften Ansätze zur Weiterentwicklung und Veränderung des eigenen Unterrichts konzipiert werden. Wichtig hierbei ist, dass Lehrkräfte Zeit bekommen, die konzipierten Unterrichtsansätze in ihrem Klassenraum zu erproben und Erfahrung zu sammeln. Erst nach dieser Erprobungsphase erfolgt eine weitere Phase des synchronen Austausches. Hier können die Lehrkräfte sich nun über ihre Erfahrungen austauschen, Veränderungspotenziale identifizieren und die nächsten Schritte planen. Durch den synchronen Austausch können Lehrkräfte zielgerichtet, fokussiert und intensiv gemeinsam Unterricht und die Lehr- und Lernkultur verändern.

Asynchroner Austausch im digitalen Lernraum

Doch ein synchroner Austausch lässt sich nicht durchgängig implementieren. Daher muss der digitale Lernraum neben dem synchronen Austauschformat auch ein asynchrones Austauschformat bereitstellen. Asynchroner Austausch meint dabei, dass Lehrkräfte sich nicht zur selben Zeit im digitalen Lernraum befinden müssen, sondern sich zeitlich unabhängig voneinander austauschen können. Insbesondere durch den asynchronen Austausch kann die notwendige Flexibilität geschaffen werden, um kollaborativ, aber zeitlich und örtlich ungebunden Unterricht und die Lehr- und Lernkultur nachhaltig verändern zu können. Die Ergänzung des synchronen durch den asynchronen Austausch ermöglichtt zudem ein Umdenken des Fortbildungssystems, weg vom input- und produktorientierten Denken hin zu einem langfristigen prozessorientierten Denken. Denn Lernen und damit auch die Veränderung von Lehr- und Lernkultur sind kein Produkt, was sich in zwei- oder vierstündigen Fortbildungen verkaufen lässt, sondern es ist ein Prozess, der von jeder Lehrkraft selbst und gemeinsam mit Anderen erlebt werden muss.


Verändere deinen Unterricht im digitalen Lernraum!

Academy4Teachers versteht sich als Teil einer großen Lerngemeinschaft, deren Ziel es ist, eine zeitgemäße Lernkultur zu etablieren. Im digitalen Lernraum geben sie Lehrkräften und Schulen Anregungen zur Etablierung einer zeitgemäßen Lernkultur und stärken die kollaborative Unterrichtsentwicklung.

Lies hier mehr mehr über das Konzept von Academy4Teachers und werde Teil einer neuen Lernkultur!